leaderboard.gif

[DE] Gil Vicente - SL Benfica 0:1

Für die eigenen Ansprüche unglaubliche vier Pflichtspiele wartete Benfica vor der Begegnung bei Gil Vicente bereits auf einen Pflichtspielsieg. Durch die Niederlagen in Porto und gegen Braga hatten die Adler ihren Vorsprung von sieben Punkten auf den FC Porto bis auf einen Zähler aufgebraucht. Da die Nordportugiesen ihrerseits am Sonntagabend Portimonense mit 1:0 geschlagen hatten, eroberten sie - wenn auch nur vorläufig - zum ersten Mal seit Oktober vergangenen Jahres die Tabellenspitze der Liga NOS.


Der Rekordmeister stand also gehörig unter Druck, die Negativserie mit einem Auswärtssieg in Barcelos zu beenden. Zuletzt konnte die Mannschaft von Trainer Bruno Lage bei der 2:1-Niederlage in der Europa League bei Schachtar Donezk erneut nicht überzeugen. Die knappe Niederlage war durchaus schmeichelhaft, lässt Benfica aber für das Rückspiel am Donnerstag alle Optionen auf ein Weiterkommen.



Aufsteiger Gil Vicente konnte hingegen entspannt in die Partie gehen. Als Tabellenelfter betrug der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz beruhigende elf Punkte. Zudem zählt die Mannschaft von Trainer Vítor Oliveira mit bislang nur einer Niederlage zu den besten Heimmannschaften, der FC Porto wurde vor heimischem Publikum ebenso wie Sporting Lissabon besiegt. Eine beachtliche Bilanz für einen Klub, der per Gerichtsbeschluss aus der 3. Liga direkt in die Liga NOS befördert wurde. Das bereits zwei Jahre zuvor ergangene Urteil basierte auf Vorkommnissen, die 2006 als „Caso Mateus“ in die portugiesische Fußballgeschichte eingegangen sind.


Weil der damalige Erstligist Gil Vicente angeblich den angolanischen Nationalspieler Mateus ohne gültige Spielberechtigung eingesetzt hatte, wurde der Verein mit dem Zwangsabstieg bestraft. Zehn Jahre lang beschäftigte der Fall die Gerichte, bevor 2017 das endgültige Urteil erging, das Gil Vicente zur Saison 2019/20 einen Startplatz in der Liga NOS zusprach.


Mit der „Mission Impossible“, einen Drittligisten in der obersten Spielklasse zu etablieren, wurde Vítor Oliveira betraut. Der 66-jährige Coach genießt in Portugal Kultstatus, denn er ist im Laufe seiner Karriere mit elf Vereinen in die erste Liga aufgestiegen. Nun soll er Gil Vicente mit einem völlig neu zusammengestellten Kader den Klassenerhalt sichern. Alles deutet derzeit darauf hin, dass er auch diese Aufgabe mit Bravour lösen wird.