leaderboard.gif

Benfica fehlt nur noch ein Punkt zum Titelgewinn

Zum letzten Auswärtsspiel in dieser Saison mussten die Adler aus Lissabon gestern beim Rio Ave Futebol Clube antreten. Der Verein aus der 80.000 Einwohner zählenden Gemeinde Vila do Conde an der Nordwestküste von Portugal gehört zu den unbequemen Gegner in der portugiesischen Liga. Erst vor 14 Tagen büsste der FC Porto dort mit einem 2:2-Unentschieden möglicherweise entscheidende Punkte ein.


Auch dem Rekordmeister bereitete der aktuelle Tabellensiebte bereits in der Hinrunde einiges Kopfzerbrechen. Beim Debüt von Bruno Lage auf der Trainerbank führten die Gäste im Estádio da Luz nach 20 Minuten mit 2:0, ehe die Adler durch je zwei Treffer von Seferovic und João Félix das Blatt noch wendeten.


Mit knapp 9.000 Zuschauern war das Stadion in Vila do Conde gestern fast bis auf den letzten Platz ausverkauft. Lediglich im Sektor für die Mitglieder der Heimmannschaft waren einige Lücken zu sehen. Die schätzungsweise 6.000 mitgereisten Benfiquistas bereiteten ihrem Team schon bei dessen Ankunft einen begeisterten Empfang. Fast eine halbe Stunde benötigte der Mannschaftsbus für die letzten paar hundert Meter durch ein Meer aus Menschen, Fahnen und Nebelkerzen.


Die Begeisterung sollte sich unmittelbar nach dem Anpfiff noch weiter steigern. Keine drei Minuten waren gespielt, als Rafa nach einem verunglückten Rettungsversuch der Gästeabwehr zum Führungstreffer abstaubte. Benfica blieb danach spielbestimmend, liess die Zügel jedoch zunehmend schleifen und baute den Gegner damit auf. Fast schon ein wenig gegen den Spielverlauf fiel in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs trotzdem das 2:0. João Félix schloss einen Konter der Gäste zur beruhigenden Halbzeitführung ab.


So beruhigend war die Wirkung dieses zweiten Treffers, dass Benfica nach dem Wiederanpfiff zunächst gar nicht auf dem Platz zu stehen schien. Prompt gelang Tarantini nach 50 Minuten der Anschlusstreffer, der die Hausherren natürlich zusätzlich beflügelte. Doch auch die Adler nahmen jetzt wieder am Spielgeschehen teil. Nur sechs Minuten später stellte Pizzi völlig unbedrängt mit einem Distanzschuss den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her.


Die Mannschaft von Bruno Lage - der gestern seinen 43. Geburtstag feierte - beschränkte sich jetzt weitgehend darauf, das Ergebnis zu verwalten. Eine Strategie, die Benfica ganz und gar nicht liegt und die für unnötige Spannung in der Schlussphase sorgte. Doch mehr als den neuerlichen Anschlusstreffer durch Ronan in der 84. Minute brachte Rio Ave nicht mehr zustande. Am Ende gewann Benfica verdient mit 3:2 und braucht jetzt im le